Werbung

Zweierlei Maß

Jana Frielinghaus über Abschiebungen nach Afghanistan

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Abschiebungen nach Afghanistan: Zweierlei Maß

Die Bundesrepublik und andere westliche Länder spielen sich gern als Verteidiger der Menschenrechte auf. Zumindest, solange sie in Venezuela, China oder Kuba verletzt werden. Über das Grundrecht von nach Deutschland Geflüchteten auf ein Leben ohne Angst vor Verfolgung, Folter und Tod, vor Hunger und existenzieller Not gehen Regierung und Behörden dagegen eiskalt hinweg. Asylanträge werden abgelehnt, wo immer es geht, was sich an gesunkenen Anerkennungsquoten für Schutzsuchende aus etlichen Ländern zeigt.

Jeder Fall, in dem ein Mensch durch Abschiebung gravierenden Gefahren ausgesetzt wird, ist ein Skandal. Im Umgang mit Menschen aus Afghanistan erreichen Heuchelei und Ignoranz in Sachen Menschenrechte einen beschämenden Höhepunkt. Gerade aus Bayern werden immer wieder bestens integrierte junge Afghanen in Abschiebehaft genommen und in Maschinen nach Kabul gezwungen. Sie werden in das laut UNO neben Syrien gefährlichste Land der Welt geschickt, wo deutsche Soldaten vor allem damit beschäftigt sind, sich selbst oder ausländische Helfer zu schützen. Und wo die Beamten, die die Abzuschiebenden begleiten, aus Sicherheitsgründen nie den Kabuler Flughafen verlassen.

Direkt von Abschiebung betroffen sind zwar bislang nur einige Hundert Menschen. Doch die Zwangsmaßnahmen sind auch eine Botschaft an Zehntausende in Deutschland lebende Afghanen ohne gesicherten Status: Ihr braucht gar nicht zu versuchen, hier Fuß zu fassen. Irgendwann werden wir auch euch los.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!