Werbung

Habeck: EU muss zivile Seenotrettung schaffen

Grünen-Chef kritisiert italienischen Innenminister Salvini / Partei für fordert einen europäischen Integrationsfonds

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt am Main. Nach der Beschlagnahmung des zivilen Rettungsschiffes »Sea-Watch 3« in Italien hat Grünen-Chef Robert Habeck ein Ende der juristischen Verfolgung ziviler Seenotretter gefordert. »Es ist völlig unerklärlich, dass die europäischen Staaten Menschen in Not einfach ihrem Schicksal überlassen und dann noch diejenigen kriminalisieren, die auf dem Mittelmeer Leben retten«, erklärte Habeck. Im Moment übernähmen Nichtregierungsorganisationen wie »Sea-Watch« die Aufgabe der Regierungen. Künftig solle die Europäische Union selbst eine zivile Seenotrettung im Mittelmeer schaffen.

Anfang der Woche hatten italienische Behörden das Schiff »Sea-Watch 3« nach einem Rettungseinsatz im Mittelmeer beschlagnahmt und Ermittlungen gegen den Kapitän wegen des Verdachts der Begünstigung illegaler Einwanderung eingeleitet. Die Besatzung hatte 65 Menschen aus dem Mittelmeer gerettet und mehrere Tage auf die Einfahrt in einen sicheren Hafen gewartet. Am Sonntagabend schließlich durfte das Schiff in Licata auf Sizilien anlanden. Der italienische Innenminister Matteo Salvini hatte diese Entscheidung kritisiert.

»Offensichtlich treibt der Rechtspopulist Salvini ein zynisches Spiel mit den Flüchtlingen auf dem Mittelmeer und deren Helfern«, sagte Habeck. Zur Wahrheit gehöre aber auch, dass die EU-Staaten die Länder an den Außengrenzen wie Italien und Griechenland bislang im Stich gelassen hätten. Die europäischen Staaten, die bereit seien, Flüchtlinge aufzunehmen, müssten den Anfang machen und verstärkt in der Asyl- und Migrationspolitik zusammenarbeiten.

Die Grünen schlagen einen europäischen Integrationsfonds vor, der Geld für Kommunen und Regionen vorsieht, die Flüchtlinge aufnehmen. »Das würde bedeuten, dass zum Beispiel eine Stadt wie Danzig, die Flüchtlinge aufnehmen will, finanziell direkt durch die EU unterstützt wird, auch wenn die polnische Regierung das ablehnt«, so Habeck.

Insgesamt ist die Rettung in Seenot geratener Menschen im Mittelmeer zunehmend unter Druck geraten: In Malta war kürzlich der deutsche Kapitän Claus-Peter Reisch wegen einer nach Auffassung des Gerichts fehlerhaften Registrierung zu einer hohen Geldstrafe verurteilt worden. Auch sein Schiff wurde nach einem Rettungseinsatz beschlagnahmt. Die EU selbst hat den Einsatz von Marineschiffen im Rahmen der Mittelmeer-Mission »Sophia« beendet. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!