Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Klinik-Beschäftigte zum Streik aufgerufen

Für diesen Donnerstag hat die Gewerkschaft ver.di die Beschäftigten im Sana-Klinikum Berlin-Lichtenberg sowie in den Sana-Kliniken im brandenburgischen Sommerfeld zu ganztägigen Warnstreiks aufgerufen. Anlass sind die bundesweiten, bislang ergebnislosen Tarifverhandlungen für die rund 10 000 Beschäftigten der Sana Kliniken AG. ver.di fordert eine Lohnerhöhung von sieben Prozent, mindestens jedoch 200 Euro mehr pro Monat, bei einer Laufzeit von zwölf Monaten sowie eine Anhebung der Ausbildungsentgelte auf das Niveau des Tarifvertrages des öffentlichen Dienstes (TVöD). Bislang liegen die Löhne der Beschäftigten in der Pflege laut ver.di durchschnittlich 300 Euro unter denen des TVöD, der in kommunalen Kliniken gilt. In den Sana-Rehakliniken lägen sie sogar noch niedriger. Auch die Arbeitszeiten kritisiert ver.di: So würde in den Sana-Kliniken in den neuen Bundesländern mit 39,5 Stunden eine Stunde pro Woche länger gearbeitet als in den alten Bundesländern. mfr

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln