Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kooperation mit der Universität Amsterdam

Potsdam. Das niederländische Königspaar hat bei seiner Brandenburg-Visite am Mittwoch eine Tour durch Potsdam gemacht. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) begrüßte Willem-Alexander und Máxima am Mittwoch mit seiner Frau Susanne in der Staatskanzlei. Nahezu 100 Schaulustige jubelten dem Königspaar vor dem Gebäude zu. Der Wissenschaftspark Albert Einstein, zu dem das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) und das Geoforschungszentrum (GFZ) gehören, war die nächste Station. Im Beisein des Königspaars vereinbarten das PIK und die Freie Universität Amsterdam eine engere Zusammenarbeit, das GFZ und die Technische Universität Delft unterschrieben eine Kooperationsvereinbarung. König Willem-Alexander sagte, ein wichtiges Thema für Deutschland und die Niederlande sei der Übergang zu einer sauberen Energiewirtschaft und die Anpassung an den Klimawandel. Mit Gattin Máxima besichtigte er noch das Filmstudio Babelsberg und Schloss Sanssouci. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln