Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kein x-beliebiger Strukturwandel

Kurt Stenger über die vom Kabinett auf den Weg gebrachten Kohlehilfen

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Da sage noch einer, es sei kein Geld in der Staatskasse. Die Aussage ist natürlich Unsinn, doch gerade von konservativer Seite wird sie gerne vorgeschoben, wenn es darum geht, Sozialprogramme abzuschmettern. Mit dem »Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen« von Wirtschaftsminister Peter Altmaier zeigt die CDU, dass sie auch anders kann und mit zweistelligen Milliardensummen um sich wirft, wenn es um Forderungen von Parteifreunden geht. Ein besonders fatales Signal ist es, dass damit eine jahrelang verfehlte Wirtschaftspolitik nachträglich quasi belohnt wird.

Natürlich dürfen die Menschen in den betroffenen Regionen nicht für die falsche Politik bestraft werden, weshalb Strukturwandelhilfen notwendig sind. Nur sollte der Bund den Ländern dabei nicht jedes gewünschte Prestigeprojekt finanzieren, sondern klare Vorgaben für eine klimafreundliche wirtschaftliche Umgestaltung auf regionaler und lokaler Ebene machen. Und auch soziale Kriterien bei den zu schaffenden Jobs dürfen nicht hinten runter fallen. Dass Sachsens Regierung zusätzlich Steuergeschenke für Investoren sowie einen - gewöhnlich zulasten der Nachhaltigkeit gehenden - Bürokratieabbau fordert, lässt tief blicken.

Natürlich ist genug Geld da. Es sollte aber für einen wirklich zukunftsträchtigen Strukturwandel verwendet werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln