Werbung

Kein x-beliebiger Strukturwandel

Kurt Stenger über die vom Kabinett auf den Weg gebrachten Kohlehilfen

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Da sage noch einer, es sei kein Geld in der Staatskasse. Die Aussage ist natürlich Unsinn, doch gerade von konservativer Seite wird sie gerne vorgeschoben, wenn es darum geht, Sozialprogramme abzuschmettern. Mit dem »Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen« von Wirtschaftsminister Peter Altmaier zeigt die CDU, dass sie auch anders kann und mit zweistelligen Milliardensummen um sich wirft, wenn es um Forderungen von Parteifreunden geht. Ein besonders fatales Signal ist es, dass damit eine jahrelang verfehlte Wirtschaftspolitik nachträglich quasi belohnt wird.

Natürlich dürfen die Menschen in den betroffenen Regionen nicht für die falsche Politik bestraft werden, weshalb Strukturwandelhilfen notwendig sind. Nur sollte der Bund den Ländern dabei nicht jedes gewünschte Prestigeprojekt finanzieren, sondern klare Vorgaben für eine klimafreundliche wirtschaftliche Umgestaltung auf regionaler und lokaler Ebene machen. Und auch soziale Kriterien bei den zu schaffenden Jobs dürfen nicht hinten runter fallen. Dass Sachsens Regierung zusätzlich Steuergeschenke für Investoren sowie einen - gewöhnlich zulasten der Nachhaltigkeit gehenden - Bürokratieabbau fordert, lässt tief blicken.

Natürlich ist genug Geld da. Es sollte aber für einen wirklich zukunftsträchtigen Strukturwandel verwendet werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!