Werbung

Schutzbehauptung

Uwe Kalbe über sinkende Zahlen beim Familiennachzug

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Menschenrechts- und Hilfsorganisationen demonstrierten im Februar 2019 in Berlin für ein uneingeschränktes Recht auf Familiennachzug von Flüchtlingen.
Menschenrechts- und Hilfsorganisationen demonstrierten im Februar 2019 in Berlin für ein uneingeschränktes Recht auf Familiennachzug von Flüchtlingen.

Wer schutzbedürftig Deutschland erreiche, erhalte Schutz. Wer nicht, müsse wieder ausreisen. So lautet das Mantra der Großen Koalition. Die jüngsten Zahlen zum Familiennachzug zeigen erneut, dass die selbstgerechte Behauptung nicht stimmt. Sichtbar ist einerseits, dass Angehörige subsidiär Geschützter nun nur noch in dem Maße einreisen, wie die Koalition es ihnen zugedacht hat. Nämlich 1000 Menschen pro Monat, im ersten Quartal dieses Jahres waren es knapp 3200. Seit 2016 war dieser Gruppe von Schutzbedürftigen die Einreise gänzlich verwehrt worden – bis zur Neuregelung im August letzten Jahres.

Doch auch Familien von Flüchtlingen mit vollem Schutzanspruch kommen seltener. Im ersten Quartal 2017, als der Nachzug der Subsidiären ausgesetzt war, also nicht stattfand, gab es dennoch 17.000 Visa für Angehörige aus den wichtigsten Fluchtstaaten. Dem stehen 2019 noch 7204 Menschen gegenüber. Sinkende Zahlen auch bei Flüchtlingen mit Rechtsanspruch auf Nachzug? Wenigstens ein Teil der Erklärung ist der politische Wille der Bundesregierung. So wird Nachzug auch dann verhindert, wenn minderjährige Flüchtlinge im Asylverfahren volljährig werden. Dies verstößt zwar gegen EU-Recht, doch es ist politisch gewollt. Und entlarvt den angeblich guten Willen der Koalition als Schutzbehauptung.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!