Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Moped-Metal mit schönem Rumpelsound

Indian Nightmare

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Literweise Bier von der nächsten Tanke, fettig-lange Haare, Röhrenjeans, knöchelhohe Turnschuhe und selbst aufgenommene Kassetten von Judas Priest und den Scorpions: Das waren für nicht wenige Menschen die 1980er Jahre. Zumindest für diejenigen, die irgendwo zwischen Itzehoe und Hameln auf dem platten Land aufgewachsen sind und sich jedes Mal in ihr Essen erbrochen haben, wenn die ZDF-Hitparade mit Dieter Thomas Heck im Fernsehen lief. Wer sich nach diesen Tagen sehnt und die alten Analogaufnahmen seines großen Bruders schon vor einer Weile im Sondermüll entsorgt hat, der sollte sich die neue Platte von Indian Nightmare zulegen. Spielt man die auf der heimischen Stereoanlage, dann kommt es wieder, dieses Gefühl, das so viele pubertierende Landeier mit Mofa-Führerschein zwischen 1982 und 1985 hatten.

Was wird auf dem sieben Songs umfassenden Album »By Ancient Force« der in Berlin ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.