Werbung

Das Ende des Neuanfangs

Felix Jaitner über die Personalpolitik des ukrainischen Präsidenten Selenskyj

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der frisch gekürte Präsident Wolodymyr Selenskyj gilt in der Ukraine als Politiker neuen Typs: Im Gegensatz zu seinen Vorgängern inszeniert sich der Schauspieler und Komiker als integrer Quereinsteiger, der über dem Kiewer Politzirkus schwebt. Das macht ihn in den Augen der Bevölkerung unverdächtig, sich an der üblichen Vetternwirtschaft zu beteiligen.

Doch bereits wenige Tage nach seiner Amtseinführung bekommt dieses Bild erste Risse. Denn die neu besetzte Präsidialadministration liest sich wie die Gästeliste zu Selenskyjs nächster Geburtstagsparty. Vier Posten gehen an Mitarbeiter seiner Produktionsfirma »Kwartal 95«. Seinem Freund aus Kindheitstagen, Iwan Bakanow, erfüllte Selenskyj den Wunsch, einen führenden Posten im ukrainischen Geheimdienst bekleiden zu dürfen - er ist ausgebildeter Wirtschaftsprüfer. Und auch die Oligarchie ist natürlich mit an Bord: Chef der Präsidialadministration wird Andrej Bogdan, der Berater des Selenskyj-Förderers Ihor Kolomojskyj.

Zur Erinnerung: Auch Selenskyjs Vorgänger Petro Poroschenko versprach zu Amtsbeginn einen Neuanfang. Korruption habe er nicht nötig, weil er als Oligarch bereits genug Geld besitze. Dann fand sich sein Name in den Panama-Papers. Ereignisse finden eben immer zweimal statt: das eine Mal als Tragödie, das andere Mal als lumpige Farce.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!