Werbung

Ukrainer verzichtet auf Aachener Friedenspreis

Aachen. Der wegen antisemitischer Äußerungen in die Kritik geratene Ukrainer Ruslan Kotsaba verzichtet auf den Aachener Friedenspreis. Das teilte der Vorstand des Vereins Aachener Friedenspreis mit. Vor zwei Wochen hatte sich der Vorstand dafür ausgesprochen, dem Journalisten den Preis nicht zu verleihen. Kurz nachdem angekündigt wurde, dass Kotsaba in diesem Jahr ausgezeichnet werden solle, war ein Video mit antisemitischen Äußerungen Kotsabas aufgetaucht. Der Journalist hatte sich von den Aussagen distanziert und sich entschuldigt. Der mit 4000 Euro dotierte Preis würdigt Verdienste um die Verständigung von Menschen und Völkern »von unten her«. Es gibt einen internationalen und einen nationalen Preis. Der nationale geht an Atomwaffengegner in der Eifel. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!