Werbung

YouTuber legen in Rezo-Debatte nach

Die Klimakrise als höchste Priorität: 70 prominente YouTuber raten in einem Videoaufruf von der Wahl von CDU und SPD ab

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die YouTuber-Szene unterstützt Rezo in seiner Generalkritik an der Klimaschutzpolitik der CDU
Die YouTuber-Szene unterstützt Rezo in seiner Generalkritik an der Klimaschutzpolitik der CDU

München. Der mit dem YouTube-Video »Zerstörung der CDU« erfolgreiche YouTuber Rezo hat mit Unterstützung von anderen in Deutschland führenden YouTubern in seiner bisher 7,5 Millionen mal geklickten Kritik an Union und SPD nachgelegt. In dem am Freitag von Rezo veröffentlichten und von mehr als 70 anderen prominenten YouTubern unterzeichneten knapp dreiminütigen Beitrag fordern die Unterzeichner, bei der Europawahl am Sonntag weder CDU und CSU noch SPD oder AfD wegen einer angeblich klimafeindlichen Politik zu wählen.

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hatte Rezo nach dem mittlerweile über siebeneinhalb Millionen Mal aufgerufenen Film »Zerstörung der CDU« zu einem Gespräch eingeladen. Auf die Einladung ging Rezo in dem am Freitag veröffentlichten Statement nicht ein. Stattdessen trommelte er bekannte YouTuber wie Julien Bam, LeFloid, DagBee, Vik, Sturmwaffel, Rewi oder Izzi zusammen. Diese verfügen jeweils zum Teil über deutlich mehr als eine Million Abonnenten auf ihren Kanälen.

In dem von verschiedenen YouTubern gesprochenen Statement, das bisher bereits über 200.000 mal angeklickt wurde, heißt es: »Es gibt viele wichtige politische Themen, aber nach der Risikohierarchie hat die potenzielle Zerstörung unseres Planeten offensichtlich die höchste Priorität. Jedes andere Thema muss sich hinten anstellen.« Die irreversible Zerstörung der Erde sei leider kein abstraktes Szenario, sondern das berechenbare Ergebnis der aktuellen CDU-Politik.

Die YouTuber wollen der Erklärung zufolge erreichen, dass die Parteien der Bundesregierung bei den Wahlen Stimmen verlieren. »Dann nur dann hätten sie einen Grund, ihr Verhalten zu verändern.« Die AfD dürfe schon gar nicht gewählt werden, weil sie den wissenschaftlichen Konsens des Klimawandels leugne. Rezo hatte CDU und CSU, aber auch SPD und AfD in dem Film »Zerstörung der CDU« auf verschiedenen Politikfeldern angegriffen und damit eine neue Debatte um die Rolle der CDU als Klimaschutzbremser ausgelöst. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!