Werbung

Aufklären, sofort und gründlich

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In Berlin fordern die Betroffenen von rechter Gewalt einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Aufklärung einer Anschlagsserie in Neukölln.
In Berlin fordern die Betroffenen von rechter Gewalt einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Aufklärung einer Anschlagsserie in Neukölln.

Die Liste der Ungereimtheiten im Fall der rechtsextremen Terrorserie in Berlin-Neukölln ist lang. Was hat ein Beamter des Landeskriminalamtes in einer rechten Kneipe verloren? Warum verfügen die angreifenden Neonazis über verblüffend gute Kenntnisse über die Wohnorte ihrer Opfer? Warum wurden Informationen über rechte Angriffe von den Behörden nicht richtig weitergeleitet? Hinzu kommen Berichte über Polizisten, die in anderen Zusammenhängen mit rechtsextremer Kommunikation aufgefallen sind.

Angesichts ihrer Angst ist der Ruf der Betroffenen nach einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss nachvollziehbar. Trotz einer Sonderkommission und jüngst eingesetzten neuen Ermittlern und der Schaffung einer Austauschplattform zwischen Polizei und Nachrichtendiensten, die Innensenator Andreas Geisel (SPD) jüngst im »nd« angekündigt hatte, kommen die Ermittlungsbehörden im Fall der Neuköllner Terrorserie nicht weiter. Da liegt es nahe, das angeblich schärfste Schwert des Parlaments zu ziehen, also einen Untersuchungsausschuss einzurichten.

Nur: Die Wahrscheinlichkeit, dass dieser Ausschuss tatsächlich kommt, ist gering. Ganz einfach, weil die politischen Rahmenbedingungen dagegen sprechen. Die Linkspartei hat zwar vor Kurzem auf ihrem Landesparteitag die Forderung nach einem Untersuchungsausschuss beschlossen, aber es bräuchte im Parlament weiterer Unterstützer. Da sich ein solcher Ausschuss immer gegen die Polizei und Innensenator Geisel richten würde, wäre die rot-rot-grüne Senatskoalition wohl sofort am Ende. Deshalb fordern die Grünen beispielsweise aktuell auch »nur« eine Studie zu verfassungsfeindlichen Einstellungen in der Polizei.

Doch die politische Wetterlage ändert nichts daran, dass die rechte Terrorserie so schnell wie möglich aufgeklärt werden muss. Der Generalbundesanwalt sollte wegen der terroristischen Gefahr die Ermittlungen an sich ziehen. Auch das würde helfen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!