Erster neuer Schießstand für Polizisten im Bau

Grundsteinlegung des ersten Neubaus in Spandau / Insgesamt fünf neue Trainingszentren geplant

  • Von Andreas Rabenstein
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Insgesamt 3,3 Millionen Euro Entschädigungen haben Schießtrainer und Polizisten bislang im Zuge der sogenannte Schießstand-Affäre erhalten, bei der Nutzer der maroden Trainingsstände über Atembeschwerden klagten. Nun soll alles besser werden. Fünf neue und hochmoderne Schießanlagen versprach Innensenator Andreas Geisel (SPD) bei der Grundsteinlegung des ersten Neubaus am Montag. Etwa 200 Millionen Euro will er dafür insgesamt ausgeben.

Zu der neuen Anlage auf dem großen Polizeigelände an der Charlottenburger Chaussee in Spandau gehören zwei Schießstände mit insgesamt zwölf 25-Meter-Schießbahnen, ein Treffer-Erfassungssystem mit Kameras sowie Räume zum Simulationsschießen mit Laserwaffen und Trainingsanlagen im Außenbereich. Im Dezember sollen sie fertig sein und ab Januar für Übungen der Polizisten benutzt werden können.

Der Neubau wird in sogenannter Container- oder Modularbauweise errichtet, das heißt, dass kein klassisches Haus gebau...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.