Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Noch kein Kommunist

Karl Marx in Paris

  • Von Andreas Meinzer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Rund 15 Monate währte das Exil von Karl Marx in Paris. An dieses erinnert der promovierte Politikwissenschaftler und Historiker Jan Gerber, der an der Universität Leipzig am Leibniz-Institut für jüdische Geschichte und Kultur »Simon Dubnow« lehrt. Überraschenderweise beginnt er sein Buch mit der Befreiung des KZ Auschwitz, mit der millionenfachen Ermordung der europäischen Juden als Zivilisationsbruch und zugleich Folge der verheerenden Niederlage der Arbeiterbewegung 1933 mit Hitlers Machtantritt. Angesichts dieser hatte Bertolt Brecht im kalifornischen Exil erwogen, das »Kommunistische Manifest« von Marx und Engels umzuschreiben, in eine dramatisierte Fassung zu bringen. Und Friedrich Pollock meinte, es sei das Marxsche Diktum vom Proletariats als revolutionäres Subjekt infrage zu stellen.

Ausgehend von diesen Überlegungen unternimmt Gerber eine Rekonstruktion des Begriffes »Kommunismus«, seiner Genese seit dem 18. Jahrhundert und, w...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.