Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rot-Rot will Streit um Geheimdienst beilegen

Potsdam. Die Koalitionsfraktionen von SPD und LINKE wollen ihren Streit um das Verfassungsschutzgesetz beilegen. Bei einer gemeinsamen Sitzung mit dem Koalitionspartner seien am Montag diverse Änderungsanträge zu dem Gesetzentwurf beraten worden, sagte Linksfraktionschef Ralf Christoffers am Dienstag. Diese Anträge sollen am kommenden Dienstag in den Fraktionen abschließend besprochen werden. »Es wird keine großen Überraschungen geben«, sagte SPD-Fraktionschef Mike Bischoff dazu. »Ich erwarte, dass Rot-Rot das Verfassungsschutzgesetz mit eigener Mehrheit im Landtag verabschieden wird.« Dies soll in der Sitzung im Juni geschehen. Vor der Einbringung des Gesetzes in den Landtag im April hatten fünf LINKE-Abgeordnete signalisiert, dass sie das Vorhaben nicht mittragen wollen. Damit hätte die rot-rote Koalition keine eigene Mehrheit gehabt. Für Streit sorgte auch die Personalaufstockung um 37 auf 130 Stellen. Mit dem Verfassungsschutzgesetz soll die Anwerbung von V-Leuten stärker reglementiert werden. Auch die parlamentarische Kontrolle des Geheimdienstes soll ausgeweitet werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln