Werbung

Konfliktparteien wollen weiter in Norwegen verhandeln

Regierung und Opposition beraten in Norwegen / Erneute Proteste in Venezuela

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin/Caracas. Vertreter von Opposition und Regierung aus Venezuela wollen ihre Verhandlungen über eine Beilegung des politischen Konflikts in Norwegen fortsetzen. »Die Parteien haben den Willen zur Weiterführung der Gespräche gezeigt, um eine Lösung entsprechend der Verfassung für das Land zu finden«, erklärte die norwegische Außenministerin Ine Eriksen Søreide laut der venezolanischen Tageszeitung »El Nacional« vom Mittwoch (Ortszeit). Norwegen vermittelt im politischen Machtkampf in Venezuela. Über den Inhalt der Gespräche haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart.

Für die Regierung nahmen an den Gesprächen in dieser Woche auch Außenminister Jorge Arreaza und Informationsminister Jorge Rodríguez teil. Von der Opposition wurde unter anderen der Vizepräsident der Nationalversammlung, Stalin González, entsandt. Norwegen trat schon mehrfach als Vermittler in politischen Konflikten auf und blieb bislang in der Venezuela-Krise neutral. So hat das skandinavische Land auch nicht, wie viele andere westliche Staaten, Oppositionsführer Juan Guaidó als Interimspräsident anerkannt.

In der venezolanischen Hauptstadt Caracas demonstrierten am Mittwoch Tausende Mitarbeiter des Gesundheitswesens und von Universitäten gegen die katastrophalen Situation in den staatlichen Krankenhäusern. »Wir brauchen einen Wechsel, um diesem Alptraum zu entkommen«, sagte Pablo Zambrano von der Gewerkschaft der Beschäftigten im Gesundheitswesen. »Jeden Tag gibt es Tote in unseren Gesundheitszentren.« Den Angaben zufolge sind weitere 20 Tonnen an medizinischen Hilfsgütern vom Internationalen Roten Kreuz in Venezuela in Empfang genommen worden. Die Güter würden »ohne Mitwirkung der offiziellen Stellen« verteilt. Mehr als 5.000 Patienten könnten damit versorgt werden. Unter den Gütern befinden sich blutdrucksenkende Medikamente, Antibiotika und Insulin.

In Venezuela tobt seit Monaten ein erbitterter Machtkampf zwischen Präsident Nicolás Maduro und der Opposition. Guaidó wird inzwischen von mehr als 50 Staaten als Interimspräsident anerkannt. Auf der Seite von Maduro stehen Länder wie Kuba, Russland und die Türkei. Das Militär steht mehrheitlich loyal zu Maduro und ist sein größter Machtfaktor.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!