Werbung

Sea Watch meldet Tod eines Kindes auf Flüchtlingsboot

90 Menschen seit 35 Stunden auf hoher See. Zwei Bote auf Lampedusa angekommen

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Valetta. Die deutsche Hilfsorganisation Sea Watch hat am Donnerstag den Tod eines fünfjährigen Kindes auf einem Flüchtlingsboot im Mittelmeer gemeldet. Die Situation an Bord habe sich drastisch verschärft, etwa 90 Menschen seien seit 35 Stunden auf See, schrieb Sea Watch im Kurzbotschaftendienst Twitter mit Verweis auf Informationen der von ihr betriebenen Notrufstelle für Migranten, Alarm Phone. Demnach steht Alarm Phone in Kontakt mit Menschen an Bord des überfüllten Schlauchboots.

Die italienische Küstenwache beobachte das Flüchtlingsboot, warte aber auf die libysche Küstenwache anstatt einzugreifen, hieß es weiter. »Eine Notsituation verschwindet nicht einfach, wenn man wegschaut.«

Das maltesische Militär hatte zuvor eigenen Angaben zufolge 75 Menschen aus Seenot gerettet, die sich an ein Thunfischgehege vor Libyens Küste geklammert hatten. Sie würden nach Malta gebracht. Nach Angaben des UN-Flüchtlingswerks UNHCR kamen zudem zwei Flüchtlingsboote mit insgesamt 103 Menschen in der Nacht auf der italienischen Insel Lampedusa an. Sie seien vor mindestens drei Tagen in Libyen aufgebrochen.

Viele Marineschiffe, die in den vergangenen Jahren die libysche Küste patrouilliert hatten, wurden inzwischen abgezogen. Der Einsatz ziviler Hilfsorganisationen wie Sea Watch wird von den Behörden blockiert.

Immer wieder ertrinken zahlreiche Flüchtlinge im Mittelmeer beim Untergang ihrer oft nicht seetüchtigen Boote, die meisten beim Versuch der Überfahrt von Libyen in die EU. Das UNHCR spricht deshalb von »der tödlichsten Meeresüberquerung der Welt«. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!