Werbung

»Modernisieren« heißt aufrüsten

Felix Jaitner über die mögliche Verlängerung des Bundeswehreinsatzes gegen den Islamischen Staat in Irak und Syrien

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bundeswehreinsatz: »Modernisieren« heißt aufrüsten

Seit über drei Jahren beteiligt sich Deutschland mit »Tornados« am Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat im Irak und in Syrien. Dabei gelten die Kampfflieger laut einem Bericht des Verteidigungsministeriums aus dem vergangen Jahr eigentlich als »risikobehaftet« und nicht NATO-tauglich. Nun erwägt die Bundesregierung offenbar, den Ende Oktober auslaufenden Einsatz in Syrien zu verlängern - auf Wunsch der US-Regierung, wie der »Spiegel« zu berichten weiß.

Und die Falken jubilieren: Jürgen Hardt, Oberleutnant zur See der Reserve und außenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion, fordert, die Bitte der US-Regierung »wohlwollend« zu prüfen. Von dem vermeintlichen Modernisierungsbedarf der Bundeswehr, der im Frühjahr 2018 das geostrategische Establishment in Berlin aufwühlte, ist plötzlich keine Rede mehr. Die Bundeswehr zu modernisieren, bedeutet eben doch den Aufbau einer globalen Interventionsarmee, um im großen Konzert der Weltpolitik mitzumischen.

Nicht mehr zur Debatte stellt die Regierung, ob Auslandseinsätze überhaupt verfassungskonform sind. Das Grundgesetz definiert die Bundeswehr als Verteidigungsarmee, doch die ständige Beteiligung an Auslandseinsätzen verfolgt noch einen anderen Zweck: Wir gewöhnen uns dran.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!