Auf sich allein gestellt

Seit Jahren kämpft eine Mutter um Unterhalt und Förderung für ihr Kind - erfolglos.

  • Von Claudia Krieg
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Alma ist sechs Jahre alt. Einladungen für eine kleine Feier zur Einschulung hat ihre Mutter Pauline Linke aber noch nicht verschickt. Auf welche Schule Alma, die wie ihre Mutter eigentlich anders heißt, ab August gehen wird, weiß Linke nicht. Die 32-jährige Alleinerziehende arbeitet 35 Wochenstunden im Büro einer Firma, die Ladeinfrastruktur für Elektroautos herstellt. Zusammen mit Alma wohnt sie in einer Zweizimmerwohnung, wo die Stadtteile Pankow, Wedding und Prenzlauer Berg aufeinandertreffen. In einem Zimmer, das andere hat sie untervermietet. »Im Wedding geht es ja noch mit den Mieten, allein kann ich mir die Wohnung trotzdem nicht leisten«, sagt sie.

Dass es in Berlin nicht immer leicht ist mit der Schulfrage, weiß die Wahlberlinerin. Die Bedingungen an den Grundschulen unterscheiden sich, was Ausstattung und pädagogisches Konzept, soziale Themen, Druck durch Gentrifizierung und Verdichtung angehen. Dazu kommt im Fall von Pa...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.