Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kurskorrektürchen am Checkpoint Charlie

Was von den rot-rot-grünen Ambitionen am Ex-Grenzübergang bleibt.

  • Von Christoph Sommer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Dieser Tage soll der Entwurf für den Bebauungsplan für den Checkpoint Charlie öffentlich ausgelegt werden. Die wenigen bislang bekannten Eckpunkte stimmen skeptisch. Was fordert Rot-Rot-Grün an diesem laut Senat »Ort außergewöhnlicher stadtpolitischer Bedeutung« von Investoren? Gibt es tatsächlich einen Kurswechsel hin zu »mehr Museum, weniger Kommerz«, wie der »Tagesspiegel« glaubt? Und: Wäre mehr Museum überhaupt gut?

Der B-Plan kann diesen Ort auf zweierlei Art prägen. Die ehemalige Grenzübergangsstelle kann zu einer gepflegten »Tourist Bubble« degradiert werden, einem Ort ohne Hütchenspieler und Verkehrschaos, aber mit Hard-Rock-Hotel, hochwertigem Einzelhandel und einem Museum »Kalter Krieg« als Alleinstellungsmerkmal. Oder es entsteht dort ein bürgernaher Geschichtsort, ein echter öffentlicher Stadtplatz, der die städtebaulic...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.