Die Heimkehr des Plastikmülls

Die Philippinen schicken Hunderte Tonnen nach Kanada zurück.

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Behaltet Euren Dreck - so lautet das neue Motto der philippinischen Regierung. Die »MV Bavaria« wurde am Freitag im westlich von Manila gelegenen Hafen Subic Bay mit 69 Containern Plastikabfall beladen, um Kurs auf Vancouver an der Westküste Kanadas zu nehmen. Dabei handelt es sich um einen Teil von mehr als 1300 Tonnen Haushaltsmüll (Plastikflaschen, Plastiktüten, Altpapier, gebrauchte Windeln), den eine kanadische Firma 2013/2014 in das südostasiatische Land schickte und fälschlicherweise als recycelbar kennzeichnete.

Um den Müllberg gab es jahrelang Streit zwischen Manila und Ottawa - die kanadischen Behörden wiesen jede Verantwortung von sich, da es sich um ein Privatgeschäft handele. Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte drohte Kanada im April gar mit »Krieg«. Daraufhin erklärte sich die dortige Regierung bereit, den Müll zurückzunehm...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.