Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Er sagt Dinge, die die Leute hören wollen«

Der Journalist Sergio Arauz über den historischen Wahlerfolg des neuen Präsidenten Nayib Bukele

  • Von Martin Reischke
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Wie konnte Nayib Bukele als dritter Kandidat in einem Zweiparteiensystem wie dem von El Salvador überhaupt Präsident werden?

Bukele hat von den Fehlern der beiden großen Parteien FMLN und ARENA profitiert. ARENA hat das Land 20 Jahre lang regiert, die FMLN zehn Jahre lang - und beide Parteien haben El Salvador nicht grundlegend verändert. Das Land leidet unter den gleichen Problemen wie nach dem Bürgerkrieg: Es gibt keine Sicherheit für die Bürger*innen, keinen funktionierenden Rechts- oder Sozialstaat. Die wichtigsten politischen Versprechen sind nicht umgesetzt worden, und die Wut der Bürger*innen darüber hat Bukele geholfen.

Bukele hat stets betont, dass die Menschen eine andere Politik wollen. Doch worin unterscheidet er sich selbst wirklich von den traditionellen Parteien und Politiker*innen?

Der Unterschied, den ich sehe, ist sein Diskurs und wie er diesen verpackt. Er sagt Dinge, die die Leute hören wollen. Aber i...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.