Werbung

»Sea-Watch 3« soll schnell wieder auslaufen

Berlin. Die Seenotrettungsorganisation Sea-Watch will ihr von Italien freigegebenes Schiff so schnell wie möglich wieder im Mittelmeer einsetzen. »Wir müssen noch die Crew einfliegen und ein paar logistische Dinge klären«, sagte Sprecher Ruben Neugebauer am Sonntag. Italiens Behörden hatten die »Sea-Watch 3« am Samstag freigegeben, nachdem es nach einem Rettungseinsatz beschlagnahmt worden war. Derweil war der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, auf dem Weg, die auf Sizilien verbliebenen Crew-Mitglieder zu besuchen. Er erklärte, das Sterben im Mittelmeer müsse ein Ende haben. Die »Sea-Watch 3« hatte Mitte Mai 65 Menschen aus dem Mittelmeer gerettet. Tagelang mussten Gerettete und Crew ausharren, bis sie in Lampedusa an Land gehen konnten. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!