Werbung

Sudans Armee sieht in Sitzstreik Bedrohung

Khartum. In Sudan spitzt sich der Konflikt um die Proteste vor dem Armeehauptquartier in der Hauptstadt Khartum zu. Ein Armeesprecher erklärte im Fernsehen, der seit fünf Monaten anhaltende Sitzstreik sei zur Bedrohung für das Land geworden. Das Netzwerk »Sudanese Professionals Association«, das zu den Kundgebungen aufruft, warf der regierenden Militärjunta vor, für den Tod von drei Demonstranten in den vergangenen Tagen verantwortlich zu sein. Die Junta regiert das Land seit Mitte April, nachdem die Armee nach monatelangen Massenprotesten den langjährigen Machthaber Omar al-Baschir stürzte. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!