Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Den Bayern glangt’s

Münchner Initiative will mit Volksbegehren Bestandsmieten einfrieren - Landesregierung erklärt Vorhaben für verfassungswidrig

  • Von Johannes Hartl
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Wer in Bayern nach einer Wohnung sucht, sollte besser das nötige Kleingeld mitbringen. Denn so schön und idyllisch das Leben im Freistaat ist, es hat auch seinen stolzen Preis. Vor allem rund um die Metropolen und in wirtschaftlich starken Regionen ist es für Durchschnittsverdiener fast unmöglich geworden, überhaupt noch eine bezahlbare Wohnung zu finden.

In der Landeshauptstadt München etwa kostet ein Quadratmeter kalt im Durchschnitt 11,69 Euro. Je nach Wohnlage und Zustand der Immobilie kann es aber deutlich teurer werden, auch Preise bis zu 16 Euro sind möglich. Das geht aus dem städtischen Mietspiegel für 2019 hervor, der gegenüber der letzten Erhebung 2017 noch mal einen Anstieg um 4,1 Prozent verzeichnete.

Dieser eskalierte Mietmarkt ist zwar ein Problem, das sich nicht allein auf Bayern beschränkt. Im Gegenteil: Landauf, landab wird derzeit über geeignete Strategien debattiert, wie sich die äußerst angespannte Situati...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.