Werbung

Brummige Spediteure

Kurt Stenger über den Nachwuchsmangel bei Lkw-Fahrern und Lokführern

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wenn die Spediteursbranche wegen des Arbeitskräftemangels jetzt vor einem »Versorgungskollaps« warnt, dann muss sie sich an die eigene Nase fassen. Zwar gibt es in der kapitalistischen deutschen Arbeitswelt viele unattraktive Jobs, doch Lkw-Fahrer trifft es besonders hart. Miese Bezahlung, massive Überstunden, ein Arbeitsplatz ohne jeden Komfort - lang ist die Liste der Gründe, warum jüngere Leute es sich nicht vorstellen können, das Berufsleben auf dem »Bock« zu verbringen. Dabei wächst die Branche wegen des boomenden Onlinehandels, der Internationalisierung der Produktion und Just-in-Time-Lieferungen weiterhin rasant.

Nun könnte dies etwas Positives mit sich bringen, denn die aus Klimaschutzgründen erforderliche Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene findet zwangsläufig statt. Doch weit gefehlt - dem höher qualifizierten Beruf des Lokführers fehlt es ebenfalls an Nachwuchs. Die Konkurrenz privater Kleinanbieter mit Dumpingstrategien und die jahrelange Kostensenkung bei der Deutschen Bahn fordern ihren Tribut.

Letztlich ist die Politik gefragt, Sozialdumping entgegenzuwirken und auch Verkehrslenkung zu betreiben. Statt mit Straßenausbau und Gigaliner-Testfahrten die Spediteure zu hofieren, braucht es Anreize für eine Verkehrswende. Man könnte auch sagen: Weichenstellungen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!