Halbwegs unblöd

Verpasst: »Mr. Link«

  • Von Jasper Nicolaisen
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wer mit Kindern ins Kino (oder überhaupt irgendwohin) gehen will, kennt es: Es kommt etwas dazwischen. Mal kriegen die Kinder im letzten Moment die Kotzkrankheit, dann verbaseln die Erwachsenen wieder was. Im Fall der Pressevorführung des Animationsfilms »Mister Link« war es der erwachsene Kritiker, der sich im Datum irrte und dem enttäuschten Kind eröffnen musste, dass man den Film leider nur im Internet angucken würde. Zu allem Unglück konnte man ausgerechnet diesen Streifen dann auch nicht online schauen. Der Filmverleih konnte keinen Stream zur Verfügung stellen.

So blieb nur ein Blick auf den Trailer. In dem sieht man, in der mittlerweile vertrauten Optik von Filmen in Pixar-Machart, einen Affenmenschen namens Susan, was, wie der Susan zur Seite stehende Gentleman-Abenteurer anmerkt, ja wohl ein Mädchenname sei, der aber zu dem Affenmenschen sehr gut passen würde. Affenmensch und Abenteurer wollen andere noch verbliebene Affenmens...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.