Werbung
  • Politik
  • Donald Trump-Besuch in Großbritannien

Einfallstor für Privatisierung

Moritz Wichmann über die Interessen Trumps an einem harten Brexit

  • Von Moritz Wichmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist einfach, sich über Donald Trump lustig zu machen, über seine nun geänderte Frisur etwa. Doch hinter den Kulissen arbeitet Trump hart daran, sich und andere Ultrareiche weiter zu bereichern. Trump hat sich bereits früher mit Brexit-Politiker Nigel Farage getroffen. Daher war zu erwarten, was einen Tag vor dem Großbritannien-Besuch des US-Präsidenten am Montag geschah. Per Vorab-Interview ließ Trump wissen, Großbritannien solle den »harten Brexit« nehmen, am besten auch Farage mitverhandeln lassen. Dahinter steht nicht nur die politische Nähe der beiden Rechtsaußenpolitiker zueinander, es hat auch mit handfesten ökonomischen Interessen zu tun. Trump will den harten Brexit und ein geschwächtes Großbritannien.

Worum es eigentlich geht, machte US-Botschafter Woody Johnson im BBC-Interview deutlich. Bei einem Freihandelsabkommen mit Großbritannien nach dem Brexit werde über »die gesamte Wirtschaft, auch die staatliche Gesundheitsversorgung NHS verhandelt«. Nach einem EU-Ausstieg aber werden die mächtigen US-Vertreter Großbritanniens Politiker, die in den letzten Jahren der Boulevardpolitik wichtiges Know-how über die Aushandlung von Freihandelsverträgen an Brüssel verloren haben, sprichwörtlich über den Tisch ziehen. Die milliardenschwere US-Gesundheits- und Pharmaindustrie hätte dann einen neuen Absatzmarkt und weitere Profite.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!