Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die EU ist mitverantwortlich

Aert van Riel über die Anzeige wegen der europäischen Flüchtlingspolitik

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

Allen EU-Spitzenpolitikern ist bekannt, was sich in den libyschen Flüchtlingslagern abspielt. Es mangelt diesbezüglich nicht an ausführlichen Berichten der Vereinten Nationen oder von Nichtregierungsorganisationen. Trotzdem setzt die Europäische Union in der Migrationspolitik weiter auf Abschottung und kooperiert mit Folterern, Vergewaltigern und Mördern, die sich selbst als libysche »Küstenwache« bezeichnen. Mehrere Rechtsanwälte aus verschiedenen Ländern wollen deswegen nun juristisch gegen die Europäische Union vorgehen und haben Anzeige beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag erstattet. In den nächsten Monaten wird sich zeigen, ob dies nur von symbolischer Bedeutung ist oder ob die EU wirklich dazu gezwungen werden kann, dass sie ihre Migrationspolitik überdenkt.

Lesen sie auch zum Thema: Rechtsanwälte verklagen EU in Den Haag. Staatenverbund wird wegen seiner tödlichen Flüchtlingspolitik im Mittelmeerraum angezeigt. Von Aert van Riel

Letzteres ist eher unwahrscheinlich. Denn das Gericht hat sich bisher nicht näher mit Menschenrechtsverbrechen beschäftigt, für die auch Europäer verantwortlich sind. Stattdessen standen vor allem afrikanische Politiker im Fokus. Das muss sich dringend ändern, damit der Internationale Strafgerichtshof nicht seine Glaubwürdigkeit verliert. Die Menschen, denen in den libyschen Lagern oder im Mittelmeer der Tod droht, haben keine mächtige Lobby. Eine funktionierende Gerichtsbarkeit wäre aber in jedem Fall auf ihrer Seite.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln