Werbung

Die EU ist mitverantwortlich

Aert van Riel über die Anzeige wegen der europäischen Flüchtlingspolitik

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Allen EU-Spitzenpolitikern ist bekannt, was sich in den libyschen Flüchtlingslagern abspielt. Es mangelt diesbezüglich nicht an ausführlichen Berichten der Vereinten Nationen oder von Nichtregierungsorganisationen. Trotzdem setzt die Europäische Union in der Migrationspolitik weiter auf Abschottung und kooperiert mit Folterern, Vergewaltigern und Mördern, die sich selbst als libysche »Küstenwache« bezeichnen. Mehrere Rechtsanwälte aus verschiedenen Ländern wollen deswegen nun juristisch gegen die Europäische Union vorgehen und haben Anzeige beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag erstattet. In den nächsten Monaten wird sich zeigen, ob dies nur von symbolischer Bedeutung ist oder ob die EU wirklich dazu gezwungen werden kann, dass sie ihre Migrationspolitik überdenkt.

Lesen sie auch zum Thema: Rechtsanwälte verklagen EU in Den Haag. Staatenverbund wird wegen seiner tödlichen Flüchtlingspolitik im Mittelmeerraum angezeigt. Von Aert van Riel

Letzteres ist eher unwahrscheinlich. Denn das Gericht hat sich bisher nicht näher mit Menschenrechtsverbrechen beschäftigt, für die auch Europäer verantwortlich sind. Stattdessen standen vor allem afrikanische Politiker im Fokus. Das muss sich dringend ändern, damit der Internationale Strafgerichtshof nicht seine Glaubwürdigkeit verliert. Die Menschen, denen in den libyschen Lagern oder im Mittelmeer der Tod droht, haben keine mächtige Lobby. Eine funktionierende Gerichtsbarkeit wäre aber in jedem Fall auf ihrer Seite.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!