Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Déjà-vu der Gewalt

Philip Malzahn über die ägyptisch-sudanesische Leidensgeschichte

  • Von Philip Malzahn
  • Lesedauer: 1 Min.

Das Militär in Sudan hat begonnen, die Errungenschaften einer fünfmonatigen Protestbewegung gewaltsam zu bekämpfen. Vor ein paar Jahren gab es eine ähnliche Situation in Ägypten. Auch dort stürzten Proteste einen Langzeitpräsidenten, und auch dort demonstrierte man weiter: gegen ein In-den-Vordergrund-Treten des Militärs aus dem Schatten eines Diktators. Und auch in Ägypten riss den Generälen irgendwann der Geduldsfaden - sie gingen zum Angriff über, wie zurzeit in Sudan. Damals traf es, unter zigtausend anderen, den Sänger Ramy Essam. Er wurde brutal misshandelt, als das Militär ein Protestcamp räumte. Die Narben trägt er bis heute.

Daraufhin schrieb er ein Lied, das auch in Sudan große Berühmtheit erlangte. Darin gibt es folgende Pointe: »Wenn dein Beschützer, die Armee, zum Verbrecher wird, dann verbeug dich, verbeug dich, denn du lebst in einer Demokratie.« Ramy Essam besingt einen Missstand, den beide Länder teilen: Die Militärs sind zu mächtig. Sie können einen Diktator stürzen, und danach das Volk mit Gewalt zur Gehorsamkeit zwingen. Danach stellen sie sich noch ins Staatsfernsehen und behaupten: Wir sind die wahren Hüter der Demokratie. Der Ex-General und ägyptische Präsident Abdel Fatah Al-Sisi ist im ein Übrigen großer Unterstützer der sudanesischen Generäle.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln