Das Schlimmste kommt noch

Der Jurist Gastón Chillier über Strukturanpassung und Repression der argentinischen Regierung

  • Von Caroline Kim
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Wie steht es um die Regierung von Mauricio Macri in Argentinien im Wahljahr?

Diese Regierung hat alle Befürchtungen übertroffen. Statt einer demokratischen modernen Rechten kam eine klassisch neoliberale Rechte, wie sie schlimmer nicht sein konnte. Jetzt sind wir mitten in einer Wirtschaftskrise - im vergangenen Jahr hat die Regierung wieder Geld beim IWF geliehen. Das ist für Argentinien eine sehr sensible und negative Sache, die noch bis vor Kurzem aufgrund der Erfahrungen der großen Krise von 2001 undenkbar war. Das Merkmal dieser Zeit und dieser Regierung ist der bedeutsame Anstieg der Ungleichheit. Die Fortschritte, die durch die Vorgängerregierungen hinsichtlich der Verteilung des Reichtums erzielt wurden, sind wieder rückgängig gemacht worden.

Wie sieht die Bilanz der Menschenrechte nach vier Jahren aktueller Regierung aus?

Es gibt zwei große Linien, die miteinander verbunden sind. Die soziale Situation im Kontext...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 770 Wörter (5113 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.