Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der unerwünschte Staatsgast

Tausende Menschen demonstrieren in London gegen den Besuch von US-Präsident Donald Trump

  • Von Ian King, London
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Er kam, er sah, er blamierte sich und seine Gastgeber. Donald Trumps Staatsbesuch in Britannien bot dem US-Präsidenten bisher schöne Fotos mit der Queen für seine Wiederwahlkampagne sowie ein Galaessen. Aber auch Kontroversen um abwesende Gäste: Oppositionschef Jeremy Corbyn, Liberalenführer Sir Vince Cable und Parlamentspräsident John Bercow ließen sich beim Dinner aus Missfallen über Trump nicht blicken, am Dienstag stand eine Gegendemonstration in London mit dem Luftballon des Baby-Trump auf dem inoffiziellen Teil des Programms.

Schon vor der Anreise hatte Trump seine Verachtung für diplomatische Regeln wie Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten seiner Gastgeber demonstriert. Der Londoner Oberbürgermeister Sadiq Khan sei klein an Statur und Geist, posaunte der geistesgewaltige Präsident in die erstaunte Welt. Boris Johnson sei ein guter Kerl, wäre ein toller Premierminister, rief er mitten im konservativen Wahlkampf zu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.