Mehr als nur teure Matratzen

Handelsstreit zwischen USA und China verursacht Preisexplosionen

  • Von Felix Lee
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Wer in den USA eine neue Matratze kaufen möchte, erlebt in diesen Tagen einen Preisschock. Rund 200 Dollar kostete noch vor einer Woche eine Kaltschaummatratze, von denen die meisten in China hergestellt sind. Nun ist der Preis auf rund 3400 Dollar nach oben geschnellt.

Der Grund: Das US-Handelsministerium hat vergangenen Mittwoch Strafzölle von bis zu 1731,75 Prozent auf chinesische Matratzen erhoben. Und auch Bier dürfte deutlich teurer werden. Denn parallel zu den Matratzen hat das Handelsministerium zudem Stahl-Bierfässer mit einem Strafzoll von bis zu 79,71 Prozent belegt. Beide Produkte seien von chinesischen Anbietern zu Dumping-Preisen angeboten worden, lautet die Begründung. Und auch das ist nur ein vorläufiger Höhepunkt im seit nunmehr anderthalb Jahre andauernden Streit zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt. Zu den bereits erhobenen Strafzöllen auf fast die Hälfte aller chinesischen Importe in die USA d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 868 Wörter (5794 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.