Lega verlangt, die erste Geige zu spielen

Machtkampf in Italiens Regierungskoalition

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Italien steht heute gewissermaßen vor den Schranken der EU-Kommission. In Brüssel will man entscheiden, ob gegen das Land ein Strafverfahren wegen zu hoher Staatsverschuldung eröffnet wird. Zu beeindrucken scheint das die politischen Akteure zu Hause indessen wenig. Die beiden die Regierung tragenden Parteien Fünf-Sterne-Bewegung und Lega befinden sich im handfesten Clinch, so dass der parteilose Ministerpräsident Giuseppe Conte am Montag mit Rücktritt drohte, sollte dies anhalten.

Conte ist gerade ein Jahr im Amt, hat damit aber - blickt man auf die letzten 30 Jahre - immerhin schon etwa die Hälfte der durchschnittlichen Verweildauer eines italienischen Regierungschefs im Palazzo Chigi geschafft. Ob man s...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 351 Wörter (2317 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.