Werbung

Woanders heißt es Bananenrepublik

Felix Jaitner über deutsche Versäumnisse im Kampf gegen Korruption

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Korruption und Deutschland - das passt dem allgemeinen Dafürhalten nach nicht zusammen. In kaum einem Land gelten die Politiker als so integer, die Firmen als so sauber wie in der Bundesrepublik.

Doch sieht man einmal von der reichhaltigen, aber im öffentlichen Bewusstsein verdrängten Geschichte der Parteispendenskandale ab, bekommt dieses idyllische Selbstbild der Deutschen spätestens seit dem aktuellen Bericht des Europarates deutliche Risse. Von erheblichen Versäumnissen im Kampf gegen Abgeordnetenbestechung und intransparenter Parteienfinanzierung ist hier die Rede, und es wird noch besser: Im Jahr 2012 forderte die Bundesregierung, die Forderungen des Europarates umzusetzen, woraufhin der Bundestag ganze sechs Jahre später ein Gutachten vorlegte - das die Empfehlungen weitgehend ignorierte.

Tatsächlich hat Deutschland von den 2009 erarbeiteten 20 Empfehlungen des Europarates zur besseren Bekämpfung aktiver und passiver Bestechung nur neun zufriedenstellend umgesetzt. Zuwendungen an Parteien, Parlamentsfraktionen und Stiftungen müssen endlich klar getrennt werden, um den Einfluss der Klattens und Quandts dieser Republik zu begrenzen. Auf dem Spiel stehen nicht nur Abgasnormen für die deutsche Autoindustrie, sondern demokratische Rechte und Teilhabe.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!