Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Abschiebungen verhindern

Claudia Krieg findet den Streit im Senat zynisch und ruppig

  • Von Claudia Krieg
  • Lesedauer: 2 Min.

Im Koalitionsvertrag ist festgehalten, dass es in Berlin darum gehen soll, Abschiebungen als Instrument der Durchsetzung von Rechtsstaatlichkeit möglichst zu vermeiden. Ein Streit entlang der migrationspolitischen Linien, wie er derzeit im Senat geführt wird, kommt einem auf ruppige Art riskierten Bruch von Vereinbarungen gleich. Das ist das eine.

Das andere ist die zynische Art und Weise, wie etwa ein Gewerkschaftssprecher und der Innensenator selbst das Thema angehen. Wenn ein halbes Dutzend Polizeibeamte in voller Montur morgens um vier Uhr bei kriegs- und fluchttraumatisierten Teenagern und Familien in der Tür beziehungsweise im Schlafzimmer steht oder in Unterkünfte »reinrockert«, wie es Integrationssenatorin Elke Breitenbach nennt, wen soll man bedauern?

Sowohl der Innensenator als auch die Gewerkschaft der Polizei wollen eine Abschiebepraxis legitimieren, die auch Innenminister Horst Seehofer (CSU) favorisiert. Der wird demnächst sein »Geordnete-Rückkehr-Gesetz« im Bundestag durchpeitschen und damit Zehntausenden Menschen das Recht auf Wohnung, Bildung, Arbeit, Sicherheit und Freiheit absprechen. Seehofer und seine rechten Integrationsverweigerer erklären Menschen, deren Aufenthaltsstatus aufgrund der Aushöhlung des Asylrechts ungeklärt ist, quasi pauschal zu Schmarotzern und Ausreiseverweigerern. Sie drohen Menschen mit Gefängnis, die davor geflohen sind.

Niemand zwingt Polizeibeamt*innen, Abschiebungen durchzuführen. 500 Abschiebungen konnten allein 2018 dadurch nicht stattfinden, dass Pilot*innen den Flug verweigerten. An ihnen sollten sich Innensenator Geisel und Berliner Polizeibeamt*innen ein Beispiel nehmen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln