Mitmachen lohnt sich

Alexander Lohse, neuer Geschäftsführer der Volkssolidarität, über Mitglieder und Ehrenamt

  • Von Alina Leimbach
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Herr Lohse, Ihre Vita ist interessant und bunt: Sie sind Hotelfachmann sowie Jurist und waren zuletzt Führungskraft beim Bundesverband der mittelständischen Wirtschaft für die Region Leipzig. Nun wechseln Sie zur Volkssolidarität als Geschäftsführer. Wie passt das alles zusammen?

Ich habe die Volkssolidarität schon vor vielen Jahren kennengelernt. Sie betreibt ein Kinderheim in Leipzig. Für das haben engagierte Unternehmer aus Leipzig einen Förderverein gegründet. Die Heimleiterin dort ist sehr engagiert. Sie hat mich damals dort durchgeführt, und das hat mich sehr berührt. Danach bin ich ehrenamtlich im Vorstand der Volkssolidarität in Leipzig aktiv geworden. Und als sich die Gelegenheit ergab, dass die Stelle des Bundesgeschäftsführers frei wurde, habe ich sie einfach ergriffen.

Gleichzeitig ist es natürlich ein Sprung: Ihr alter Verband fordert Steuersenkungen, ist gegen den Azubi-Mindestlohn. Das würde es bei der Volkssol...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 779 Wörter (4946 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.