Werbung

Zweierlei Maß beim Defizit

Kurt Stenger über die Brüsseler Empfehlung eines Defizitverfahrens gegen Rom

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Defizitverfahren: Zweierlei Maß beim Defizit

Es ist erst mal nur die Vorstufe zur Vorstufe von Strafzahlungen. Aber die EU-Kommission hat mit der Empfehlung eines Defizitverfahrens den Druck auf die italienische Regierung, die Schuldenregeln ernster zu nehmen, stark erhöht. Das dürfte die Querelen mit Rom verstärken - Ausgang offen.

Natürlich ist das Wirtschaftsprogramm der Regierung entgegen den Beteuerungen mitnichten geeignet, die lahmende Konjunktur zu beflügeln. Steuersenkungen waren da noch nie eine gute Idee, die Sozialprogramme sind mau, und bisherige Investitionen haben nicht einmal das berühmte Strohfeuer angefacht. Doch generell betrachtet sind die EU-Defizitregeln trotz gewisser Lockerung zu starr, so dass Staaten den in der Stagnation unbedingt benötigten fiskalischen Stimulus kaum erzeugen können.

Und die EU-Kommission muss sich die Frage gefallen lassen, warum sie fiskalpolitisch weiter mit zweierlei Maß misst. Während sie Italien wegen hoher Defizite die Pistole auf die Brust setzt, belässt sie es beim warnenden Zeigefinger gegenüber Deutschland, das sich seit Jahren weigert, seine Überschüsse durch kräftige Investitionen und Nachfragestärkung zum Wohle aller abzubauen. Brüssel bleibt beim neokonservativen Irrglauben, dass fiskalpolitisch vor allem Defizite schädlich sind. In Wirklichkeit sind es die riesigen Ungleichgewichte, die die Währungsunion weiter schwächen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!