Werbung

Chamenei verurteilt Nahostpläne der USA

Teheran. Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei hat den von US-Präsidentenberater Jared Kushner vorangetriebenen »Nahostfriedensplan« als »großen Betrug für die islamische Welt« verurteilt. Die für Ende Juni angesetzte Konferenz in Bahrain, bei der Kushner die ökonomischen Aspekte seines Plans verdeutlichen will, solle einen »verräterischen, hinterhältigen Plan für Palästina« voranbringen, der von den USA als »Jahrhundert«-Plan verkauft werde, sagte Chamenei am Mittwoch. Er distanzierte sich von »früheren arabischen Führern, die glaubten, dass Juden ins Meer getrieben werden sollten«. Dies sei »nicht die Ansicht der Islamischen Republik« Iran. Er erneuerte den Vorschlag Teherans, ein Referendum zur Beilegung des Konflikts zwischen Israel und Palästinensern abzuhalten. Daran sollten »Juden, Christen und jüdische Bewohner Palästinas sowie palästinensische Flüchtlinge« teilnehmen. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!