Werbung

Verdient im Rampenlicht

Die Heim-WM soll die erfolgreichen französischen Fußballerinnen noch prominenter machen

  • Von Lucas Roignant
  • Lesedauer: 4 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Möchten Sie die gleichen Prämien wie die Männer im Falle eines WM-Sieges bekommen?« Bei dieser Frage überlegt Gaëtane Thiney nicht lange. »Ich bin überhaupt nicht empfänglich für solche Fragen. Wenn man zahlen müsste, um an einer WM teilzunehmen, würde ich sogar zahlen«, sagte die 33-jährige Mittelfeldspielerin des französischen Nationalteams im Trainingslager in Clairefontaine. Und ergänzte: »Wenn wir genau so viel Geld wie die Männer generieren, sollten wir sicherlich auch genauso viel verdienen wie sie. Aber ich bin mir nicht sicher, ob dies der Fall ist.«

Thineys Haltung erstaunt ein wenig. Besonders in einer Zeit, in der das Thema Geschlechtergerechtigkeit noch nie so im Mittelpunkt der gesellschaftlichen Debatten stand wie aktuell in Frankreich. Aber vor dem Ziel, genauso so viel Geld wie die Männer einzubringen, steht bei den französischen Fußballerinnen ein ganz anderes: noch mehr Begeisterung für ihren Sport erzeugen. Ein Weltturnier in der Heimat ist dafür die perfekte Gelegenheit.

Die Weltmeisterschaft beginnt an diesem Freitagabend in Paris, mit dem Eröffnungsspiel der Französinnen gegen Südkorea im Prinzenparkstadion. Sie endet am 7. Juli mit dem Finale in Lyon. Das Gastgeberland will diesen einen Monat nutzen, um einerseits das starke und immer weiter wachsende Interesse am Fußball der Frauen zu bestätigen. Andererseits soll versucht werden, ihn noch tiefer in der Sportlandschaft des Landes zu verankern. Rund ein Jahr nach dem Turnier der Männer in Russland will der Französische Fußballverband (FFF) dabei auch von der Begeisterung um den WM-Titel 2018 profitieren.

Die Frauen sollen noch sichtbarer werden. Das würde die jahrelange Arbeit des FFF in dieser Sache sehr befördern. »In den 70er Jahren musste die Spielerinnen viel Spott ertragen, und die Leute gingen ins Stadion, um hübsche Frauen anzuschauen. Heute ist das Publikum da, um das Spiel zu sehen«, behauptete die FFF-Vizepräsidentin und ehemalige Nationalspielerin Brigitte Henriques gegenüber Radio France International.

In Frankreich wurde in der Tat viel getan, um die Fußballerinnen und deren Akzeptanz zu fördern. Bei den Fernsehanstalten scheint dies jetzt auch angekommen zu sein. Der Sender TF1 wird 25 WM-Begegnungen, darunter alle Spiele des französischen Nationalteams, unverschlüsselt übertragen. Auf dem privaten Sender Canal+ werden sogar alle 52 Spiele zu sehen sein. Genau so war es auch bei der vergangenen WM der Männer - für die Frauen ist es aber eine Premiere in Frankreich.

Diesem späten, dennoch beachtlichen Fortschritt in der medialen Darstellung stehen langjährige Erfolge von französischen Fußballerinnen gegenüber. Auch wenn das beste Ergebnis von »Les Bleues« nur ein vierter Platz bei der WM 2011 ist, gilt das französische Nationalteam schon länger als eines der spielerisch besten. Es sind vor allem die vielen Erfolge im Klubfußball, die das gute Image französischer Fußballerinnen tragen.

Olympique Lyon dominiert als Dauersieger die Champions League. Dort spielt unter anderem auch die Weltfußballerin Ada Hegerberg. Die Norwegerin wird bei dieser WM allerdings nicht für ihr Team auflaufen. Die 23-jährige Stürmerin protestiert damit gegen die ungleiche Bezahlung zwischen Männern und Frauen durch den norwegischen Verband. Als Kommentatorin wird sie die WM aber für den Sender TF1 begleiten.

In insgesamt neun Stadien wird eine WM-Rekordzahl an Zuschauern erwartet. Die Halbfinals und das Endspiel finden in Lyon statt. Die Karten für das dortige Stadion mit etwas mehr als 60 000 Plätzen sind seit Monaten ausverkauft. Für neun weitere WM-Spiele gibt es ebenfalls keine Tickets mehr. »Der Erfolg ist schon enorm«, freute sich FFF-Präsident Noël Le Graët über die Popularität. »Wir wollen, dass sich möglichst viele Menschen für den Frauenfußball interessieren. Nach der WM ist es unsere Aufgabe, dass die Vereine Frauenabteilungen entwickeln, so dass die Mädels Fußball spielen können.« Für Frankreich scheint die WM zur rechten Zeit zu kommen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!