Werbung

Unnötiges Kasperle-Theater

Martin Kröger über den Auftritt von Senator Dirk Behrendt

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Justizsenator Dirk Behrendt (Die Grünen)
Justizsenator Dirk Behrendt (Die Grünen)

Zu spät kommt jeder mal. Dass Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) am Donnerstag zunächst unentschuldigt im Plenum fehlte, bot der Opposition eine Angriffsfläche, die unnötig war. Dass man wegen der Bauarbeiten auf dem Berliner Ring und der A 24 Richtung Norden mehr Fahrzeit einplanen muss, ist bekannt. Das ganze Theater um den verspäteten Auftritt des Senators hätte also vermieden werden können.

Es war allerdings mehr als bezeichnend, dass nicht einmal die Grünen-Fraktion beim Geschäftsordnungsantrag der CDU für Behrendt stimmen wollte, sondern sich enthielt. Wie schon bei den Gefängnisausbrüchen scheint der Justizsenator die mediale Wirkung solcher Auftritte völlig zu unterschätzen - als Verspätungssenator zu gelten, der unentschuldigt dem Parlamentsbetrieb fern bleibt, so etwas bleibt schnell am politischen Image kleben.

Immerhin hatte der Justizsenator ein Einsehen, und er entschuldigte sich auf Nachfrage bei den Abgeordneten. Die Geschichte wird dennoch hängen bleiben. Dabei hatte die politische Woche eigentlich gut für Behrendt angefangen. Schließlich konnte er mit der Verabschiedung des Antidiskriminierungsgesetzes im Senat ein wirklich wichtiges politisches Projekt durchbringen - dass solche Erfolge vom Kasperletheater um das unentschuldigte Fehlen überschattet werden, ist Behrendts eigene Schuld.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!