Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mit Rotstift in den Abgrund

Kurt Stenger über die geplatzte Fusion von Fiat Chrysler und Renault

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Mit der Absage der Megafusion in der Autoindustrie haben Fiat-Chef John Elkann und die Eigentümerfamilie Agnelli klar gemacht, was sie mit ihren Allianzplänen mit Renault eigentlich bezweckten: das Erschließen massiver Synergieeffekte, wenn nötig auch mittels Stellenabbau und Fabrikschließungen, zum Wohle der Profite und Renditen. Das ist natürlich kein besonders ungewöhnliches Vorgehen, doch dass die Fiat-Granden nicht einmal bereit waren, über die von der französischen Regierung verlangten Jobgarantien zu verhandeln, zeugt von einer besonders dreisten Grundhaltung.

Natürlich wird der globale Konzentrationsprozess in der Autoindustrie angesichts bestehender Überkapazitäten und des bevorstehenden technologischen Wandels anhalten. Gescheiterte Kooperationen gab es in der Vergangenheit auch schon, doch immer mehr Konzerne schmieden auch internationale Bündnisse. Wer dabei vorrangig auf Kostenziffern starrt, hat die Herausforderung der anstehenden Transformation nicht begriffen. Die Beschäftigten sind hierbei kein Kostenfaktor, sondern an ihrer Motivation, Eigeninitiative und Weiterqualifizierung wird sich mit entscheiden, wer hier Sieger sein wird. Staatliche Weichenstellungen nicht zuletzt beim Klimaschutz werden dabei ebenfalls ein zentrales Element sein. Die alte Unternehmensführung mittels Rotstift wird geradewegs in den Abgrund führen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln