Stammvater der Macadamia-Bäume

Rund 70 Prozent der Nussbäume stammen von einer kleinen Gruppe von Pflanzen in Australien. Im 19. Jahrhundert kamen Setzlinge nach Hawaii. Von Barbara Barkhausen

  • Von Barbara Barkhausen
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Eines der bekanntesten australischen Exportgüter ist die Macadamia-Nuss, die zu den teuersten Nüssen der Welt gehört und daher auch gerne als »Königin der Nüsse« bezeichnet wird. Auch wenn die schmackhaften Kerne mit Sicherheit bereits von den australischen Ureinwohnern - den Aborigines - verzehrt wurden, die Europäer kamen wohl erst 1848 mit ihnen in Kontakt. Der erste kultivierte Macadamia-Baum der Welt wurde nach heutigem Wissen 1858 von Walter Hill im Botanischen Garten in Brisbane (Queensland) gepflanzt. Dort steht er bis heute.

Inzwischen werden rund 70 Prozent der weltweiten Macadamia-Ernte auf Hawaii (USA) produziert. Wissenschaftler der australischen Southern Cross Universität in Lismore (Neusüdwales) konnten nun den Ursprung dieser Nüsse nachvollziehen und fanden heraus: Sie lassen sich alle auf einen Baum oder eine Gruppe von Bäumen in Gympie, einer Kleinstadt rund 160 Kilometer nördlich von Brisbane, zurückverfolgen.

Von dort...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 442 Wörter (3132 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.