Werbung
  • Syrienkrieg

Syrische Kurden übergeben zwölf Waisenkinder von IS-Kämpfern an Frankreich

Europäische Staaten weigern sich, Familien der Islamisten-Miliz aufzunehmen

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kamischli. Die syrischen Kurden haben zwölf Waisenkinder französischer Dschihadisten an Frankreich übergeben. Abdelkarim Omar, ein Vertreter der kurdischen Selbstverwaltung, sagte am Montag, sie hätten die Kinder am Sonntag in der Stadt Ain Issa an eine Delegation des französischen Außenministeriums übergeben. Im gleichen Zuge seien auch zwei niederländische Waisenkinder an eine Delegation ihres Heimatlandes übergeben worden.

Die Eltern der Kinder waren im Kampf für die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) getötet worden. Die Kinder lebten zuletzt in Flüchtlingslagern im kurdischen Nordosten Syriens. Das älteste Kind ist zehn Jahre alt. Bisher hat Frankreich aus Syrien nur eine Handvoll Waisenkinder sowie ein dreijähriges Mädchen zurückgenommen. Paris geht davon aus, dass sich rund 450 französische Dschihadisten sowie deren Angehörige in Syrien in Haft befinden.

Seit der Einnahme der letzten IS-Bastion Baghus im Osten Syriens Ende März halten die syrischen Kurden tausende ausländische Dschihadisten und ihre Angehörigen in Gefängnissen und Lagern fest. Seit Monaten drängen sie die Heimatländer, ihre Staatsbürger zurückzunehmen. Wie die meisten europäischen Staaten sträubt sich Deutschland aber gegen die Rücknahme von IS-Kämpfern und will nur in Einzelfällen Frauen und Kinder aufnehmen. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!