Werbung

Stegner: Rot-Rot-Grün im Bund eine Option

SPD-Vize nennt Bedingungen für fortschrittliches Bündnis / Linkspartei-Chefin Kipping fordert Richtungsentscheidung

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ralf Stegner
Ralf Stegner

Berlin. SPD-Vize Ralf Stegner sieht in Rot-Rot-Grün eine Regierungsoption für den Bund. Ein solches Bündnis sei »natürlich« für die SPD die »strategische Alternative diesseits der Union«, sagte er der »Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung«. Im »Handelsblatt« nannte Stegner jedoch Bedingungen für das Bündnis. »Die Grünen müssen entscheiden, ob sie Jamaika-Koalitionen oder soziale und progressive Bündnisse präferieren«, erklärte er. Die Linkspartei wiederum müsse sich von »linksnationalen Positionen trennen und Regierungsverantwortung auch wollen«. Dann könne eine »rot-grün-rote Regierungskoalition wie in Bremen gelingen«.

In der Hansestadt war vor zwei Wochen eine neue Bürgerschaft gewählt worden, die CDU wurde stärkste Kraft. Indes ist nun der Weg für ein Bündnis aus SPD, Grünen und LINKEN frei, nachdem sich alle Parteien für Verhandlungen ausgesprochen hatten. Sollten diese Verhandlungen erfolgreich sein, entstünde dort die erste rot-grün-rote Koalition in einem westdeutschen Bundesland.

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer warnte unterdessen mit Blick auf Bremen vor einem solchen Bündnis im Bund. »Wer in Bremen mit der LINKEN koaliert, wird das im Zweifel auch im Bund tun«, sagte sie der »Bild am Sonntag«.

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt sieht das Bündnis in Bremen allerdings nicht zwangsläufig als Signal für den Bund. »Das sind immer Landesentscheidungen. Wir regieren in den Ländern in vielen verschiedenen Konstellationen«, sagte sie den Zeitungen der Funke Mediengruppe. So sei in Bremen »mehr grüne Politik in einem rot-grün-roten Bündnis möglich«, erklärte sie zur Entscheidung der Partei gegen eine Jamaika-Koalition in Bremen.

Erfreut reagierte Linksparteichefin Katja Kipping auf die Debatte über Rot-Rot-Grün im Bund. »Ich freue mich, wenn sich die SPD mit uns auf diesen Weg begibt und würde es begrüßen, wenn sich nach den Grünen in Bremen auch die Grünen im Bund zu dieser Vision bekennen«, so Kipping im »Handelsblatt«. Dann gäbe es bei den nächsten Bundestagswahlen »eine echte Entscheidung«, in welche Richtung es gehen solle. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!