Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Frau und Kind bei Wildunfall verletzt

Pritzwalk. Bei einem Wildunfall auf der A24 sind auf der Nacht zu Sonntag eine Frau und ein Kind schwer verletzt worden. Die 34-jährige Autofahrerin stieß mit dem Pkw zwischen der Anschlussstelle Pritzwalk und dem Autobahndreieck Wittstock in Fahrtrichtung Berlin mit einem Reh zusammen. Das Auto kam von der Fahrbahn ab, stieß erst gegen die Seitenschutzplanke und kam schließlich an der Mittelplanke zum Stehen. Die Fahrerin sowie ein sieben Jahre alter Junge wurden schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Wegen des Einsatzes der Rettungskräfte war die Autobahn Richtung nach Berlin eine Zeit lang gesperrt. In Brandenburg sind nach einer aktuellen Statistik des Deutschen Jagdverbands in der Jagdsaison 2017/18 bei Verkehrsunfällen 5060 Tiere ums Leben gekommen. Das waren 30 mehr als im Jahr zuvor. »Wo viel Verkehr ist, erledigt der Autofahrer viel vom Abschussplan«, sagte DJV-Sprecher Thorsten Reinwald. Am häufigsten werden Rehe angefahren. Auf Platz vier der Statistik steht das Wildschwein. In den Monaten April und Mai sowie Oktober und November kommt es laut DJV zu den meisten Wildunfällen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln