• Politik
  • Homosexualität in der DDR

Genosse ohne Groll

Lothar Raunitz wurde 1970 aus der Ostberliner Volkspolizei entlassen, weil er als schwul geoutet wurde

  • Von Lotte Laloire
  • Lesedauer: ca. 8.0 Min.
Setzen sich auch im hohen Alter für die Rechte Homosexueller ein: Lothar Raunitz (rechts) mit seinem Ehemann Peter.

Zwischen Geranien und einem Hibiskus, der zu wachsen begann, als die Berliner Mauer bröckelte, steht ein runder Plastiktisch. Darauf liegt eine saubere weiße Tischdecke. Es gibt Erdbeerkuchen und Kaffee. «Peter* macht ihn ja immer sächsischer Art: Kaffeebohne an den Bindfaden und denn auf den Schatten vom Bindfaden das Wasser drauf», sagt Lothar Raunitz und lacht halb gehässig, halb liebevoll über den seiner Meinung nach zu dünnen Kaffee. «Wir sind eben ein altes Ehepaar», rechtfertigt er die kleine Frotzelei. Dabei lässt er unerwähnt, dass die beiden erst 2018 heiraten durften, nachdem die «Ehe für alle» erlaubt wurde. Der kleine rundliche Mann setzt sich auf den Balkon seiner Wohnung am Tegeler Hafen. Er schlägt die Beine übereinander, die in einer kurzen roten Sporthose stecken. Auf seine Knie legt er die Akte der Volkspolizei. «Die hab ick dir schon mal rausjesucht,» sagt er und beginnt zu erzählen.

Die Akte der Volkspolizei

...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1722 Wörter (11029 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.