Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Flensburg feiert, Gummersbach geht

Die SG-Handballer verteidigen den Meistertitel, der VfL steigt nach 53 Jahren ab

Das Saisonfinale in der Handball-Bundesliga bot Drama und Emotionen pur: Eine Titelverteidigung, ein wundersamer Klassenverbleib und ein trauriger Abstieg.

Berlin. »Vizemeister ist nur der THW, nur der THW«, schallte es bei der Party am Montag auf und vor der Bühne. Das Schönste für einen Flensburger sind eben nicht Titel, sondern Triumphe über den Erzrivalen aus Kiel. Schon nach dem 27:24 beim Bergischen HC wurde in der Düsseldorfer die Meisterschaft reichlich gefeiert. Weiter ging es im Flieger nach Sonderborg und der folgenden Busfahrt nach Flensburg. Dort wurden die Titelverteidiger kurz nach Mitternacht von rund 2500 Fans empfangen. Bis in die frühen Morgenstunden dauerte der Flensburger Partymarathon, der nach dem dritten Meistertriumph nach 2004 und 2018 am Pfingstmontag fortgesetzt wurde.

Trotz des Verlusts von sechs Leistungsträgern im vergangenen Sommer führte Trainer Maik Machulla die Flensburger mit dem Vereinsrekord von 64:...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.