Ansprechbar sein

Neuer Antisemitismusbeauftragter will Alltagserfahrungen von Juden in Berlin thematisieren

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Lorenz Korgel, Berlins neuer Antisemitismusbeauftragter

»Wir sprechen immer noch viel zu häufig über Antisemitismus, ohne die Perspektive der jüdischen Community ausreichend zu berücksichtigen.« Das sagte der neue Berliner Landesbeauftragte für Antisemitismus, Lorenz Korgel, in der vergangenen Woche im Abgeordnetenhaus. Der Rechtsausschuss hatte auf Antrag der FDP-Fraktion das Thema Präventionsarbeit gegen Antisemitismus auf die Tagesordnung gesetzt. Zu der öffentlichen Anhörung waren neben dem Landesantisemitismusbeauftragten auch Vertreter von Organisationen, die sich in Berlin in der Bildungsarbeit gegen Juden- und Israelhass engagieren, gekommen, um ihre Expertise mit den Abgeordneten zu teilen.

Korgel skizzierte die Schwerpunkte seiner Arbeit: »Ich will die Perspektive von Jüdinnen und Juden in den Mittelpunkt des öffentlichen Diskurses rücken«. Deswegen wolle er schnellstmöglich das Gespräch mit Vertretern der jüdischen Gemeinde suchen. »Ich verstehe mich in erster Linie als Ansp...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 602 Wörter (4244 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.