Werbung

Wie die Schweiz für den Nahen Osten

Philip Malzahn über den Iran-Besuch von Heiko Maas

  • Von Philip Malzahn
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am Montag vermeldete die Nachrichtenagentur dpa, »Der Rettungsversuch von Bundesaußenminister Heiko Maas für das umstrittene Atomabkommen mit dem Iran in Teheran hat keine konkreten Fortschritte gebracht.« Das war abzusehen, denn in dem Iran-USA-Konflikt hat Deutschland so gut wie nichts zu melden. Dass also eine Forderung nach einem »deutschen« Einschreiten in den Konflikt realitätsfern ist, sollte hoffentlich nun jedem klar sein.

Dazu Folgendes: Im Nahen Osten hat Deutschland einen ähnlichen Ruf wie die Schweiz in Europa - augenscheinlich neutral, ehrlich und erfolgreich. Man bewundert »uns« für die schicken Autos und einer nur minimalen Beteiligung an den Aggressionskriegen der USA - aus »nahöstlicher« Sicht fast schon einen Friedensnobelpreis wert. In Wirklichkeit profitiert Deutschland von den Konflikten aller - so zumindest der Wunsch. Am liebsten gleichzeitig durch den Verkauf von Waffen an Saudi-Arabien und dem großen Handel mit Iran. Der Anspruch der Außenpolitik in der Region gleicht dem Schweizer Bankgeheimnis: Wir nehmen das Geld gerne, ganz egal, wo es herkommt. Leider ist das gerade nicht möglich, weshalb Heiko Maas sich kläglich als großer Diplomat zu inszenieren versucht hat. Dafür ist man doch zu hin- und hergerissen - zwischen den USA und den Saudis, die einen Allmachtsanspruch erheben, und dem Geldregen, dem man entgeht, fällt Iran als Handelspartner vom Tisch.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!