Werbung

Die Frauen und der Fortschritt

MEINE SICHT

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In weiß gekleidet stehen die Mitglieder der SPD-Fraktion im Plenum des niedersächsischen Landtags. In mehreren Ländern zeigten sich weibliche Politikerinnen in weiß im jeweiligen Parlament, um Präsenz zu zeigen.
In weiß gekleidet stehen die Mitglieder der SPD-Fraktion im Plenum des niedersächsischen Landtags. In mehreren Ländern zeigten sich weibliche Politikerinnen in weiß im jeweiligen Parlament, um Präsenz zu zeigen.

Frauen machen erfahrungsgemäß anders Politik als Männer. Dass mehr dabei herauskommt, dass sie beispielsweise im Ringen um Frieden und im Kampf gegen die Kinderarmut mehr tun und auch mehr erreichen, das ist nicht garantiert. Es ist nicht einmal sicher, dass sich Politikerinnen ausnahmslos für die Gleichstellung engagieren. Es gibt auch solche, die ein streng konservatives Rollenbild der Hausfrau und Mutter noch fördern. Frauen kümmern sich nicht unbedingt erfolgreicher um den Fortschritt.

Andreas Fritsche ist für mehr Frauen in der Politik
Andreas Fritsche ist für mehr Frauen in der Politik

Die brandenburgische Landtagsabgeordnete Saskia Ludwig (CDU) beispielsweise sticht dadurch heraus, dass sie wiederholt umstrittene Gastbeiträge in der rechten Wochenzeitung »Junge Freiheit« veröffentlichte, dass sie sich bei einer AfD-Veranstaltung mit aufs Podium setzte und dass sie auch sonst oft nicht den Eindruck erweckte, als trage sie den vergleichsweise modernen Kurs ihres CDU-Landesverbands mit.

Aber darum geht es ja auch gar nicht bei der Gleichstellung, dass die Frauen wirklich die bessere Politik abliefern. Frauen sollen nicht länger mehr leisten müssen als Männer, um Karriere zu machen. Im Prinzip sollten Politikerinnen im Durchschnitt genauso unfähig, abgehoben und rücksichtslos sein dürfen wie es ihre männlichen Kollegen sind.

Politiker genießen in der Bevölkerung kein hohes Ansehen, Journalisten übrigens auch nicht, wie Meinungsumfragen immer wieder ergeben haben. Nicht alle Politiker haben persönlich den schlechten Ruf verdient, unter dem ihre Berufsgruppe leidet - und für die Politikerinnen gilt das gleichermaßen.

Auch wenn die Frauen im Parlament nicht automatisch für den Fortschritt sorgen, so wäre es doch ein Fortschritt, wenn mindestens genauso viele Frauen wie Männer dort sitzen würden. Aber das dauert leider noch, bis es soweit ist.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!